Handel im Wandel

11 H andel im W andel I A lter M arkt SCHLOSS-APOTHEKE 1 Kraftfahrzeug-Händler, Motor- und Fahrrä- der sowie Tankstelle und Musikinstrumente Karl Rocker sen. bis 1949, bis 1969 Karl Rocker jun., bis ca. 1975 Herbert Hinrichs, dann Schloss-Apotheke (Inhaber Ulrich Faust von April 1976 bis 30. 11. 1982, vom 1. 12. 1982 bis 30. 6. 2002 Claudia Neu- mann, seit 1. Juli 2002 Ulrich Schipper). Seiteneingang: Arztpraxen Dr. Matthias Vincenz (Inneres) und Dr. Ulrike Vincenz (All- gemeinmedizinerin) 1. 1. 1976 – Ende 1982, Arztpraxis Prof. Dr. Christian Stolz (1988 – 31. 3. 1998), Institut für Laser-Kosmetik Han- nelore Stolz (1994 – 1998), Heilpraktikerin Claudia Neumann (1998 – 2002). BAR „LA VIE“ 2 Möbelhaus F. R. Popken (bis 1948), Möbel- großhandel van Mark (etwa 1957 – 1968), ca. 1968 Discounthaus Zentrum GmbH, Diskothek „Whisky a Go Go“ (Antonio Capu- to / Marcolini /Adriano Baldo) und „Queens Pub“, dann Brand am 30. 10. 1980. Wie- dereröffnung (Thomaselli und Magnani, Adriano Baldo/Florice Cheski, Uschi Baldo), Gaststätte „Journal“ (ab 8. Juni 1990 Ro- land Krippner, Anja Weist), Jürgen Schröder, Monika Burr („Im Schmidz“) von Febr. 1995 – 2001, Werner Donnerstag, Martina Daven- port, Bistro Lounge „chill out“ (1. 5. 2007 – 31. 3. 2012) Oliver Jache, seit 29. 4. 2015 Lounge, Bar und Tanzcafé „La Vie“ (Rebecca Hasberg). HOTEL / RESTAURANT 3 Hotel „Schwarzer Adler“ (Lübbert Lüb- bers, ab 1952 Familie Oskar Virtel), danach Willy und Rosa Neugebauer (1. 11. 1957 – 31. 10. 1975), Jan Groenewold (gleichzeitig auch Restaurant „Jever Fass“ (1976 – 1998) und seit 1. 4. 1998 Oliver Jache. Ob Tier- oder Vergnügungsmärkte – der Alte Markt hat sei- ne Magnetwirkung nicht nur als Veranstaltungsort oft ge- nug bewiesen, sondern fasziniert als zentraler Treffpunkt schon seit Jahrhunderten. Nach dem Kirchenbrand am 1. Oktober 1959 wurden hier auf einem Teil (vor der Altentagesstätte, jetzt Graftenhaus) dienstags und freitags die Wochenmärkte abgehalten, aber seit 1976 wieder – wie bis 1959 – „Am Kirchplatz“ als be- liebte Einkaufs- und Kommunikationsstätte gepflegt. Auch als Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB) hatte dieser Ort vorü- bergehend eine herausragende Bedeutung. Neues Gesicht Vor rund drei Jahrzehnten erhielt der historische Alte Markt ein neues Gesicht, zu dem auch Findlingssteine beigetra- gen haben. Der 1. Spatenstich erfolgte am 17. Oktober 1988, im März 1989 nahm der damalige Bürgermeister Siegfried Harms die Einweihung der Sanierungsmaßnahme vor. Von den 530000 DM für die Erneuerung trugen Bund und Land insgesamt 2/3, den „Rest“ die Stadt und Anlieger. Seit Generationen erfreut das 1905 erbaute Haus mit der Nummer 1 als Hingucker, das den aus dem Süden in Rich- tung von-Thünen-Ufer strebenden Benutzern der Mühlen- straße sowie anderen Passanten spontan ins Auge fällt. In der Kriegs- und Nachkriegszeit war die 1912 von Karl Ro- cker sen. erworbene Immobilie primär das Ziel der Auto- fahrer, um die Dienste von „Opel-Rocker“ in Anspruch zu nehmen. Dazu gehörte auch eine Esso-Tankstelle. Daran können sich noch viele Jeveraner erinnern, darunter Anita Kickler, geb. Hußmann. Sie wohnte damals in der Kaakstra- ße und fuhr als junge Führerscheinbesitzerin bei Rocker vor, Zentrum der Stadt schon seit Jahrhunderten Alter Markt 1 – 3: Das Haus Nummer eins ist ein Hingucker – Heutige Apotheke war früher ein Autohaus mit Tankstelle 1 2 3 Kapitel 1

RkJQdWJsaXNoZXIy MTUzODc=